Intensivpädagogische Wohngruppe

Wir sind da für...

männliche Kinder und Jugendliche (ca. 12 – 17 Jahre), die aufgrund ihrer besonderen sozialen, psychischen, emotionalen und seelischen Störungen in ihrer Entwicklung gefährdet sind und kurz- oder längerfristig eine besonders intensive pädagogische Betreuung außerhalb der Familie benötigen. Teilweise werden die Kinder und Jugendlichen im Anschluss an stationäre kinder- und jugendpsychia­trische Behandlungen bzw. während laufender ambulanter Betreuungen aufgenommen.

Die Wohngruppe Adler bietet sechs Kindern und Jugend­lichen Platz und befindet sich in Hoßkirch-Hüttenreute, einem kleinen Dorf, ca. 10 km entfernt von Wilhelmsdorf.

Wir wollen...

die Kinder und Jugendlichen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung unterstützen. Zum Abbau und zur Vermeidung von negativen Karrieren (Delinquenz, Sucht) wollen wir ihnen helfen, Störungen und Defizite im Bereich der emotionalen, psychosozialen, seelischen, kognitiven und körperlichen Entwicklung zu überwinden. Durch das Erfahren von Gebor­genheit, Vertrauen und Verlässlichkeit sowie die Vermitt­lung von Werten auf christlicher Grundlage wollen wir den Kindern und Jugend­lichen helfen, ein positives Selbstbild zu gewinnen, eigene ­kreative Potentiale zu entdecken und individuelle Stärken zu entwickeln. Nach einer sechswöchigen Eingewöhnungsphase arbeiten wir in einer mindestens ein­jährigen Förderungsphase auf einen möglichen Wechsel in ein Regelangebot der Jugend­hilfe oder auf eine Rückkehr in die eigene Familie hin. Dabei sind uns der regelmäßige Austausch und die enge Zusammen­arbeit mit den Eltern sehr wichtig. Wir unterstützen und beraten Jugendliche in Fragen der Ausbildung und Beschäftigung sowie der allgemeinen Lebensführung.

Wir bieten...

•Beziehungsangebot durch intensive Betreuung.
•klare Tagesstruktur mit hoher Verbindlichkeit.
•Einzelförderung im schulischen, emotionalen und sozialen Bereich nach Förderplan und in Krisenfällen.
•Förderung von Selbstvertrauen, Selbstwert und Beziehungs­fähigkeit.
•zeitnahe Interventionen bei Konflikten, intensive
erzieherische Auseinandersetzung.
•Betreuung und Förderung während der Schulzeit bei
Schulverweigerung oder Schulausschluss.
•Hilfen zum Abbau von Verhaltensauffälligkeiten und zum Auf­bau von konstruktiven sozialen Verhaltensweisen im Kontext der natur- und erlebnispädagogischen Gruppenaktivitäten.
•Hilfen zum Erlernen gelingender Lebensbewältigungsstrategien.
•Hilfen zum Aufbau eines angemessenen Lern- und Leistungsverhaltens.

...natur- und erlebnispädagogische Arbeit

Die natur- und erlebnispädagogische Projektarbeit (ein Sommerprojekt, ein Winterprojekt sowie mehrere Wochenendprojekte an insgesamt 30 Tagen) versucht, die Kinder und Jugendlichen in ihrer schwierigen Situation abzuholen
und mit ihnen in einem unkonventionellen Rahmen Verhal­tens­weisen und konstruktive Problemlösungsstrategien einzu­üben, die nach Ablauf des Projekts im Alltag positiv umgesetzt werden können.

Wir stetzen voraus...

dass die Kinder und Jugendlichen sich auf das Leben in
der Gruppe und auf die natur- und erlebnispädagogischen Aktionen einlassen sowie die Bereitschaft, einen regel-mäßigen Schulbesuch zu erlernen.

Ebenso erwarten wir die Bereitschaft der Eltern zur Zusammenarbeit sowie ihre Zustimmung zu einer christlichen Erziehung.

Schulische Förderung

Neben sämtlichen öffentlichen Schulen in Wilhelmsdorf (Grund- und Hauptschule, Realschule, Gymnasium) sowie den weiterführenden Schulen in Ravensburg steht den Kindern und Jugendlichen die heimeigene Hoffmannschule (Schule für Erziehungshilfe) zur Verfügung. Sie bietet die Bildungsziele der Grund- und Hauptschule sowie der Förderschule an. Hausaufgabenbetreuung und die enge Zusammenarbeit mit den Schulen sind uns sehr wichtig.

Aufnahmeverfahren

Wer Hilfe benötigt, kann sich an das zuständige Jugendamt wenden. Über eine Aufnahme entscheiden der junge Mensch, die Sorgeberechtigten und das Jugendamt gemeinsam mit der Heimleitung und den Mitarbeiter/innen. Voraussetzung zur Aufnahme ist eine klare Diagnostik und Abklärung der Auffälligkeiten, in der u. U. auch parallel notwendige therapeutische Maßnahmen benannt sind.

Ansprechpartner

Bereichsleitung Stationäre Hilfen
Christoph Lutz Diakon, Sozialpädagoge
Telefon (0 75 03)  203-130
c.lutz(at)hoffmannhaus-wilhelmsdorf.de

Anfahrt

Intensivpädagogische Wohngruppe „Adler“
Riedhauser Straße 8
88374 Hoßkirch-Hüttenreute
Telefon 07587/922588

Hüttenreute – Riedhauser Str. 8
Von Altshausen Richtung
Ostrach; vor Hoßkirch rechts
ab Richtung Bad Saulgau.

Mitarbeiter/innen

Auf der Wohngruppe Adler arbeiten sozialpädagogische Fachkräfte, teilweise mit erlebnispädagogischer und arbeitstherapeutischer Zusatz­quali­fikation und Prakti­kan­tInnen. Es findet ein regelmä­ßiger Austausch über alle pädagogischen und organisato­rischen Belange statt. Die Teams werden in ihrer Arbeit durch unseren psychologischen und heilpä­dagogischen Fachdienst und die Leitung fachlich beraten und begleitet. Außerdem besteht eine konsiliarische Begleitung und Zusammenarbeit mit einer psychiatrischen Fachklinik für Kinder und Jugendliche.